Hallensaison 2021/22

Hallensaison 2021/22

Ahlhornerinnen klettern nach Pflichtsiegen auf Tabellenplatz drei
Nach Michael Hiller - Nordwest-Zeitung

AHLHORN Die Faustballerinnen des Ahlhorner SV haben am dritten Adventssonntag gleich drei Kerzen angezündet: Zwei für die beiden souveränen Punktspielsiege gegen den TSV Essel sowie eine dritte für den Sprung auf den dritten Tabellenplatz in der 1. Bundesliga Nord der Frauen.

„Das war ein gelungener Spieltag“, freute sich ASV-Abwehrspielerin Michaela Grzywatz nach dem erfolgreichen Ausflug nach Kutenholz im Kreis Stade. Vor allem im ersten Duell gegen die Gastgeberinnen vom TSV Essel schienen es die Ahlhornerinnen eilig zu haben und fertigten den Gegner in gerade mal einer guten halben Stunde in drei Sätzen ab (11:5, 11:4, 11:6). „Das war eine eindeutige Angelegenheit“, fand Grzywatz, die zusammen mit Sarah Albrecht und Jordan Nadermann die Defensivreihe beim ASV bildete. Vorne übernahmen Imke Burfeind und Julia Weber den Angriff, wobei Nadermann und Weber zwischendurch ihre Positionen tauschten.
Etwas mehr strecken mussten sich die Ahlhornerinnen im Rückspiel. Hier verloren sie gegen Essel den ersten Satz, doch am Ende stand immer noch ein sicherer 3:1-Erfolg (9:11, 11:4, 11:6, 11:5). „Zu Beginn waren wir nicht so konzentriert und haben auch die Angabe nicht so konsequent wie sonst durchgebracht“, berichtete Grzywatz. Ab dem zweiten Satz stabilisierte sich das ASV-Quintett aber wieder und ging als klarer Sieger vom Feld.

„Die Leistung war heute in Ordnung, wir hatten aber auch noch Luft nach oben“, fasste Ahlhorns Abwehrspielerin den Auswärtsspieltag zusammen. „Die beiden Siege waren einerseits Pflicht und andererseits sehr wichtig, um ganz vorne weiterhin ein Wörtchen mitzureden“, ergänzte Grzywatz mit Blick auf den Tabellenstand. Denn so ein wenig trauern sie bei den ASV-Frauen immer noch dem verkorksten Spieltag beim SV Moslesfehn vor vier Wochen mit zwei Niederlagen hinterher. „Wir haben jetzt Pause bis Mitte Januar und hoffen, im neuen Jahr weiter anzugreifen. Um die Chance auf die DM-Teilnahme zu wahren, werden wir wohl bis auf das Rückspiel gegen Schneverdingen alles gewinnen müssen - und das wird sehr schwer“, blicken sie im Ahlhorner Team voraus.

Ahlhorner SV kann wieder auf die DM-Qualifikation hoffen
nach Sven Marquart - Wildeshauser Zeitung

Ahlhorn – Die Erstliga-Faustballerinnen des Ahlhorner SV sind zurück im Geschäft. Durch die beiden Siege über den VfL Kellinghusen (3:1) und den SV Düdenbüttel (3:0) kletterte die Crew von Trainerin Janna Köhrmann vom fünften auf den vierten Tabellenplatz und wahrte ihre Chancen auf die DM-Qualifikation. Nach Minuspunkten liegt der ASV (8:4) gleichauf mit dem zweitplatzierten DM-Ausrichter SV Moslesfehn (12:4) und nur zwei Zähler hinter dem Dritten TV Brettorf (10:2). „Ich hoffe, dass da noch was geht“, sagte Ahlhorns Abwehrspielerin Sarah Albrecht im Hinblick auf die Endrunde am 5. und 6. März in Hundsmühlen.

VfL Kellinghusen – Ahlhorner SV 1:3 (7:11, 2:11, 11:6, 7:11): Gegen den Tabellenvierten aus Schleswig-Holstein schickte Janna Köhrmann das angekündigte Quintett aufs Feld. Imke Burfeind und Julia Weber bildeten das Angriffsduo, Sarah Albrecht, Michaela Grzywatz und Jordan Nadermann die Abwehrreihe. Allerdings taten sich die Ahlhornerinnen zunächst schwer und gerieten direkt mal mit 0:4 in Rückstand. Janna Köhrmann nahm eine Auszeit. Als es weiterging, tauschten Imke Burfeind und Julia Weber die Seiten, „um dem Gegner ein anderes Bild zu geben“, erklärte Sarah Albrecht. Das funktionierte. Vor allem ASV-Kapitänin Burfeind fand zusehends besser in die Partie. „Imke hat sich selbst aus ihrem kleinen Loch rausgezogen und die entscheidenden Punkte gemacht“, bestätigte Sarah Albrecht. Zur Satzmitte übernahm Ahlhorn die Führung und gewann den ersten Durchgang mit 11:7. Der zweite Abschnitt war dann eine klare Angelegenheit. „Kellinghusen hat nur wenige Lösungen gefunden“, meinte Sarah Albrecht. Das änderte sich dann im dritten Satz. VfL-Angreiferin Jacqueline Böhmker servierte einige gut Angaben. Zudem produzierten die Ahlhornerinnen mehrere Eigenfehler. „Wir haben unser Spiel nicht mehr durchgezogen und es uns dadurch selbst schwer gemacht“, sagte Sarah Albrecht. Doch im vierten Durchgang war der ASV wieder in der Spur. „Da war die Körpersprache dann auch wieder ganz anders“, freute sich Sarah Albrecht nach dem letztlich verdienten Sieg.

SV Düdenbüttel – Ahlhorner SV 0:3 (4:11, 6:11, 4:11): Konzentriert ging der ASV auch die Pflichtaufgabe gegen das noch sieglose Schlusslicht an und ließ keine Zweifel an der Frage nach dem Sieger aufkommen. Ende des zweiten Satzes tauschten Julia Weber und Jordan Nadermann auf der rechten Seite die Positionen. Zu Beginn des dritten Durchgangs, in dem sich der ASV auch von einem 0:2-Rückstand nicht verunsichern ließ, wechselte U 18-Weltmeisterin Nadermann auf die linke Angriffsposition und übernahm den Rückschlag, ohne dass ein Bruch ins Ahlhorner Spiel kam. „Es lief sehr gut. Wir haben sehr konzentriert gespielt und können mit unserer Leistung zufrieden sein“, bilanzierte Sarah Albrecht.

Nach Michael Hiller - Nordwest-Zeitung
Der TV Brettorf und der SV Moslesfehn dürfen sich am zweiten Spieltag als die Gewinner in der 1. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen fühlen. Dagegen enttäuschte der Ahlhorner SV fast komplett und ging leer aus.

Vieles an Verbesserungspotenzial hat man beim Ahlhorner SV ausgemacht. „Es lief einfach nichts zusammen“, meinte ASV-Betreuer Benjamin Burfeind nach den beiden vor allem in der Höhe unerwarteten 0:3-Pleiten gegen Gastgeber SV Moslesfehn (6:11, 5:11, 5:11) sowie gegen Ligafavorit TV Jahn Schneverdingen (5:11, 7:11, 12:14).
„Natürlich kann man gegen diese beiden Teams verlieren. Aber wie wir uns präsentiert haben, war schon enttäuschend“, musste Burfeind feststellen. Im ersten Spiel war es insbesondere Moslesfehns Angreiferin Karen Meyer, die dem Derby in der Hundsmühler Großraumsporthalle ihren Stempel aufdrückte. „Bei ihr war jede Angabe ein Punkt, dadurch standen wir schon mit dem Rücken zur Wand“, so Burfeind. Ahlhorn selbst kam derweil weder mit der Angabe noch mit dem Rückschlag durch. „Moslesfehn hat es aber auch klasse gemacht“, lobte Burfeind den Gegner.

Gegen Jahn Schneverdingen setzte sich der „rabenschwarze“ Tag aus ASV-Sicht fort. Erst im dritten Satz steigerte sich Ahlhorn – zu spät, um das Spiel herumzureißen.

Ahlhornerinnen legen Start nach Maß hin
nach Sönke Spille - Nordwest-Zeitung
AHLHORN Die Bundesliga-Faustballerinnen des Ahlhorner SV sind mit zwei Siegen in die Hallensaison gestartet. Neben dem Sieg im Landkreis-Derby gegen den TV Brettorf gewann das Team in eigener Halle auch gegen den TK Hannover.
Ahlhorner SV - TK Hannover 3:1 (12:10, 8:11, 11:7, 11:7). Es war ein hartes Stück Arbeit für die Ahlhornerinnen, bis sie gegen den TKH so richtig im Spiel waren. „Vor einer Saison weiß man meistens nicht, wo man eigentlich steht“, sagte ASV-Kapitänin Imke Burfeind im Anschluss: „Dadurch, dass die vergangene Hallensaison ausgefallen ist und wir beim Vorbereitungsturnier nicht in kompletter Besetzung angetreten sind, war das aber noch einmal schwieriger als sonst.“ Dazu bildete sie in der Halle erstmals gemeinsam mit Jordan Nadermann die Ahlhorner Angriffsreihe, die U-18-Weltmeisterin übernahm dabei zeitweise sogar den Hauptangriff. „Sie hat das richtig gut gemacht und mit viel Übersicht gespielt“, sagte Burfeind. Dazu hatten beide defensiv unheimlich viel mit den kurz gespielten Bällen des TKH zu tun. Ab dem dritten Durchgang bekam der ASV diese Bälle besser in den Griff und machte den Sieg perfekt.
Ahlhorner SV - TV Brettorf 3:0 (11:9, 11:6, 11:8). Ganz so deutlich hätte der ASV-Sieg vielleicht nicht ausfallen müssen, verdient war er aber allemal. Mitte des ersten Satzes übernahm der ASV mehr und mehr das Kommando, entschärfte die kurz gespielten Bälle der Brettorferinnen im Verbund, bekam dazu an fast alle lang gespielten Bälle noch einen Arm. „Vor allem Sarah Albrecht hat in der Abwehr einen Bomben-Spieltag abgeliefert“, lobte Imke Burfeind. „Wir haben uns im ersten Satz ein wenig den Schneid abkaufen lassen“, sagte Christian Kläner: „Wir haben kein Mittel gefunden, Ahlhorn vor richtige Probleme zu stellen.“ Erst als die Brettorferinnen es mit einer vorgezogenen Mitte versuchten, um die vielen kurz gespielten Bälle besser in den Griff zu bekommen, wurde es noch einmal enger.

Saisonvorschau:
Ein positives Fazit zog man beim Ahlhorner SV nach der abgeschlossenen Feldsaison – auch wenn es nicht mit dem dritten DM-Titel auf dem Feld in Folge klappte. Bereits in einem hochklassigen DM-Qualifikationsspiel mussten sich die Ahlhornerinnen gegen den späteren Finalisten TSV Dennach geschlagen geben. Umso besser lief es ein Wochenende zuvor. Dort sicherten sich die Blau-Weißen die Silbermedaille beim Europapokal. Der ASV und die europäischen Wettbewerbe – das passt einfach.

Für die Hallensaison kann Spielertrainerin Janna Köhrmann, die an den Spieltagen von Benjamin Burfeind an der Seitenlinie unterstützt wird, aus dem Vollen schöpfen. Julia Weber und Tokessa Köhler-Schwartjes stehen auch zur Verfügung, damit starten die Ahlhornerinnen mit einem neunköpfigen Aufgebot in die Saison. Damit alle ihre Spielzeiten erhalten, werden die Angreiferinnen im Kader auch in der zweiten Mannschaft (2. Bundesliga) zum Einsatz kommen – insbesondere für die jüngeren Spielerinnen sehr wichtig, um sie bestmöglich auf ihre zukünftigen Aufgaben in der Bundesliga-Mannschaft vorzubereiten.
Ziel in Liga eins ist derweil, sich wieder für die DM zu qualifizieren. Da die Liga weiter sehr ausgeglichen ist und es nur zwei DM-Plätze gibt, überhaupt kein leichtes Unterfangen.
Unkonzentriertheiten, das ist den Ahlhornerinnen klar, darf man sich an keinem Spieltag erlauben.
(nach Sönke Spille - DFBL)

Spielplan Ahlhorner SV 1. Frauen
Bundesliga Staffel Nord, Hallensaison 2021/2022


2021

Sonntag, 07.11.2021, ab 11.00 Uhr in Ahlhorn:
* Ahlhorner SV – TK zu Hannover und
* Ahlhorner SV – TV GH Brettorf

Sonntag, 14.11.2021, ab 11.00 Uhr in Moslesfehn:
* SV Moslesfehn – Ahlhorner SV
* Ahlhorner SV – TV Jahn Schneverdingen

Sonntag, 05.12.2021, ab 11.00 Uhr in Düdenbüttel:
* VfL Kellinghusen – Ahlhorner SV und
* SV Düdenbüttel – Ahlhorner SV

Sonntag, 12.12.2021, ab 11.00 Uhr in Kutenholz:
* TSV Essel – Ahlhorner SV und
* Ahlhorner SV – TSV Essel

2022

Sonntag, 23.01.2022, ab 11.00 Uhr in Brettorf:
* TK zu Hannover – Ahlhorner SV und
* TV GH Brettorf – Ahlhorner SV

Sonntag, 30.01.2022, ab 11.00 Uhr in Ahlhorn:
* Ahlhorner SV – SV Moslesfehn und
* Ahlhorner SV – TV Jahn Schneverdingen

Sonntag, 06.02.2022, ab 11.00 Uhr in Kellinghusen:
* VfL Kellinghusen – Ahlhorner SV und
* Ahlhorner SV – SV Düdenbüttel

Samstag/Sonntag, 05./06.03.2022 in Moslesfehn:
* Deutsche Hallenmeisterschaft der Frauen





Spielplan Ahlhorner SV 2. Frauen
2. Bundesliga Staffel Nord, Hallensaison 2021/2022


2021

Sonntag, 07.11.2021, ab 15.00 Uhr in Wardenburg:
* Wardenburger TV – Ahlhorner SV 2 und
* Wardenburger TV 2 – Ahlhorner SV 2

Sonntag, 14.11.2021, ab 11.00 Uhr in Brettorf:
* Hammer SC 08 – Ahlhorner SV 2 und
* TV GH Brettorf 2 – Ahlhorner SV 2

Sonntag, 28.11.2021, ab 11.00 Uhr in Uchte:
* TV GH Brettorf 3 – Ahlhorner SV 2 und
* MTV Diepenau – Ahlhorner SV 2

Sonntag, 05.12.2021, ab 11.00 Uhr in Ahlhorn:
* Ahlhorner SV 2 – Ohligser TV und
* Ahlhorner SV 2 – Lemwerder TV

Sonntag, 12.12.2021, ab 11.00 Uhr in Wardenburg:
* Wardenburger TV 2 – Ahlhorner SV 2 und
* Wardenburger TV – Ahlhorner SV 2

2022

Sonntag, 23.01.2021, ab 11.00 Uhr in Ahlhorn:
* Ahlhorner SV 2 – TV GH Brettorf 3 und
* Ahlhorner SV 2 – MTV Diepenau

Sonntag, 30.01.2021, ab 11.00 Uhr in Hamm:
* Hammer SC 08 – Ahlhorner SV 2 und
* Ahlhorner SV 2 – TV GH Brettorf 2

Sonntag, 06.02., ab 11.00 Uhr in Lemwerder:
* Lemwerder TV – Ahlhorner SV 2
* Ahlhorner SV 2 – Ohligser TV

Kontakt

Kirchstraße 1
26197 Ahlhorn
Tel: 04435-1491
E-Mail: ulrich.meiners(at)ewetel.net

Ahlhorner SV