Kurze Feldsaison 2020 ?

Kurze Feldsaison 2020 ?

24.06.2020

Spielbetrieb in stark verkürzter Version
Michael Hiller (Nordwest-Zeitung) und Jan Beckmann (DFBL)
Auch bei der Jugend und den Seniorensoll es Meisterschaften geben. Die Termine dafür sind im September.

AHLHORN Besondere Zeiten erfordern besondere Lösungen. Und eine solche hat das Präsidium der Deutschen Faustball-Liga (DFBL) jetzt für den Faustball-Spielbetrieb auf dem Feld nach dem großen Corona-Lockdown gefunden.


In einer Telefonkonferenz am Montagabend verabschiedeten die Präsidiumsmitglieder ein Not-Programm für den Bundesliga-Spielbetrieb. Dazu eine DM-Endrunde in besonderer Form und auch Lösungen für die Wettbewerbe der Junioren und Senioren.

DAS SAGT DIE DFBL
Aufgrund der momentanen Entwicklung der Corona-Pandemie hält die Deutsche Faustball-Liga (DFBL) die Ausrichtung von Deutschen Feldfaustball-Meisterschaften für möglich und wichtig.

„Faustball ist ein kontaktloser Mannschaftssport, bei dem die gegnerischen Teams durch ein Netz deutlich und mit mehr als zwei Meter Abstand voneinander getrennt sind“, schreibt die DFBL im Protokoll nach ihrer Telefonkonferenz am Montagabend. Auf einer Spielfeldhälfte von 20 mal 25 Metern befinden sich verteilt maximal fünf Spieler. Eine Umsetzung der DOSB-Leitplanken sei mit den gültigen Faustball-Spielregeln gut vereinbar.

Voraussetzung für einen Wettkampfbetrieb ist die Einhaltung der besonderen Hygieneregeln in Bezug auf das Corona-Virus. Daher hat die DFBL ein konkretes Rahmen-Hygienekonzept für den Wettkampfbetrieb der Bundesligen im August 2020 erarbeitet.

„Das Interesse der Mannschaften und Vereine an der Durchführung des Spielbetriebes ist überraschend hoch“, sagte DFBL-Präsident Ulrich Meiners (Ahlhorn). Abstandsregeln könne man im Faustball, abgesehen von wenigen Ausnahmen, problemlos einhalten. In diesem Sinne geht das DFBL-Präsidium davon aus, dass im August in den betroffenen Bundesländern ein Wettkampfbetrieb unter Beachtung des Hygienekonzeptes – eventuell auch ohne Zuschauer – möglich sein wird. Über allem schwebt die aktuelle Entwicklung der Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen, die auch kurzfristig noch zu Absagen führen könnten.

Wie soll der Spielbetrieb in der 1. Bundesliga Nord der Männer ablaufen ?
Es gibt eine Punktspielrunde in Turnierform. Von den acht Mannschaften der 1. Bundesliga Nord verzichtet nur der Leichlinger TV auf seine Teilnahme – sonst spielen alle mit. „Wir hatten mit mehr Absagen gerechnet, umso schöner ist dieses Ergebnis“, freut sich DFBL-Präsident Meiners.

Am Samstag, 1. August, gibt es zunächst eine Vorrunde mit zwei Vierergruppen. Diese werden anhand der Vorjahresergebnisse zusammengesetzt. Wer den Platz von Leichlingen einnimmt, sei derzeit noch offen. Erster Ansprechpartner ist der MTV Vorsfelde, der im vergangenen Jahr als Drittplatzierter der Aufstiegsspiele den Sprung in die 1. Liga knapp verpasst hatte. Bei einem Verzicht der Niedersachsen könnte aber auch der SV Moslesfehn als Erstliga-Absteiger für einen Startplatz infrage kommen. „Hier warten wir erstmal die Rückmeldung aus Vorsfelde ab“, erklärt Meiners. Deswegen werden die genauen Spielpläne auch erst bis zum 30. Juni veröffentlicht.

In den beiden Vierergruppen, die am 1. August in Brettorf und Berlin gespielt werden, treten die Teams im Modus „Jeder gegen Jeden“ an. Die besten drei Mannschaften jeder Gruppe treten zwei Wochen später (Samstag, 15. August, voraussichtlich in Hannover) zum Abschlussspieltag an. Hier gibt es zunächst Spiele in zwei Dreiergruppen – die beiden Gruppensieger sind für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. „Hierbei gibt es noch zwei Besonderheiten“, erklärt Meiners. Sollte sich der VfL Kellinghusen, der als DM-Ausrichter bereits automatisch qualifiziert ist, unter den ersten beiden Teams befinden, würde der dritte Platz noch ausgespielt, um den dritten DM-Teilnehmer aus dem Norden zu ermitteln. Gleiches gelte im Fall des TSV Hagen, der bereits seinen Verzicht auf eine mögliche DM-Teilnahme erklärt hat. Auch dann müsste Platz drei ausgespielt werden.

Welcher Modus ist bei den Frauen vorgesehen ?
Große Unterschiede zum Modus der Männer gibt es bei den Frauen prinzipiell nicht. Los geht es für die insgesamt neun Mannschaften zunächst mit Dreier-Spieltagen am Sonntag, 2. August. Hier stehen die Gruppen bereits fest: In Ahlhorn treten mit dem SV Moslesfehn, Aufsteiger Wardenburger TV und Gastgeber Ahlhorner SV gleich drei Landkreisteams an. Der TV Brettorf muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen und trifft dort auf TK Hannover sowie VfL Kellinghusen. Außerdem spielen der TV Jahn Schneverdingen, Bayer Leverkusen und SV Düdenbüttel gegeneinander. Der Finaltag am Sonntag, 16. August, wird dann analog zu den Männern mit sechs Mannschaften in zwei Dreiergruppen gespielt. Gastgeber wird voraussichtlich der TV Brettorf sein.

Wann und wo finden die Deutschen Meisterschaften statt ?
Die Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer finden am Wochenende 5./6. September in Kellinghusen (Schleswig-Holstein) statt. Qualifiziert sind dafür die jeweils drei besten Teams aus dem Norden und Süden – also insgesamt sechs Mannschaften sowohl bei den Frauen und Männern. Im Norden ist zu berücksichtigen, dass der VfL Kellinghusen als DM-Gastgeber über einen Ausrichterstartplatz verfügt. „Natürlich geht die DM, wie alle anderen Wettkampftage vorher auch, mit einem Hygienekonzept über die Bühne, das die DFBL in Kürze veröffentlichen wird“, betont Ulrich Meiners.

Was passiert in den 2. Bundesligen ?
Viele Zweitligisten möchten ebenfalls am Spielbetrieb teilnehmen. Als mögliche Spieltage sind derzeit die Wochenenden 29./30. August und 12./13. September vorgesehen. Bereits vor einigen Wochen wurde beschlossen, dass es in dieser Feldsaison weder Auf- noch Absteiger gibt. Dennoch sei das Interesse an den Punktspielen groß.

Welche Planungen gibt es für die Wettbewerbe der Junioren und Senioren ?
Die DFBL hat beschlossen, dass im Jugend- und Seniorenbereich zumindest Deutsche Meisterschaften in einer „Light“-Variante ausgetragen werden. Qualifiziert sind hierfür diejenigen Teams, die eigentlich bereits in der Hallenrunde ihre Meisterschaften hätten spielen sollen. „Wir erachten es als eine faire Lösung, dass wir hier denjenigen nun eine Chance auf Spiele auf höchstem Niveau im Feld geben“, sagt Präsident Meiners. Besonderheit bei der Jugend: Es gelten die Altersgrenzen aus der Hallenrunde, Spieler und Spielerinnen können also ein wenig älter sein als normalerweise zulässig.

Einzig die DM der U-12-Jugend wurde bislang abgesagt. Im Nachwuchsbereich gibt es für jede Altersklasse immer zwei Ausrichter. Die Turniere der Mädchen und Jungen werden also örtlich getrennt, damit sich nicht zu viele Mannschaften auf einer Sportanlage aufhalten. Termine und alle Ausrichter sind vorläufig geplant:
  Am 12./13. September soll die U 14 spielen (Mädchen in Wangersen, Jungen in Waibstadt), am 19./20. September die U 18 (in Schneverdingen und Segnitz) und am 26./27. September die U 16 (in Ahlhorn und Empelde).
Vier Ausrichter haben ihr Interesse es für die Senioren-Meisterschaften am 12./13. September angemeldet: Frauen 30 beim Bredstedter TSV, Männer 35 beim NLV Vaihingen, Männer 45 beim TV Jahn Schneverdingen und Männer 55 beim TV Segnitz.

Eine endgültige Entscheidung über die Meisterschaftsorte soll bis zum 30. Juni fallen.

Die teilnehmenden Vereine müssen ihren Start bis zum 21. Juli verbindlich bestätigen.

Kontakt

Kirchstraße 1
26197 Ahlhorn
Tel: 04435-1491
E-Mail: ulrich.meiners(at)ewetel.net

Ahlhorner SV